Vor dem Hintergrund der EU-Verordnung für entwaldungsfreie Lieferketten hat das EFISC-GTP-Leitungsgremium im Juli 2023 das neue Modul “Einkauf von zertifizierten nachhaltigen Futtermittel-Ausgangserzeugnissen” genehmigt.

Dieses Modul kann auf freiwilliger Basis von EFISC-GTP-zertifizierten Unternehmen (Futtermittelherstellern oder -händlern) übernommen werden, um die Lieferkette für Futtermittel-Rohwaren wie beispielsweise Sojabohnen und/oder Sojabohnen-Nebenerzeugnisse zu zertifizieren. Unternehmen, die daran interessiert sind dieses Modul zusätzlich zur EFISC-GTP-Zertifizierung einzuführen, können sich an ihre Zertifizierungsstelle oder direkt an EFISC-GTP wenden. Dort erhalten Sie alle notwendigen Informationen.

Dieses neue Modul bietet eine Lösung für EFISC-GTP-zertifizierte Unternehmen, die Sojabohnen und/oder Sojabohnen-Nebenprodukte an das deutsche QS-System liefern möchten. Bereits im Februar informierten wir Sie, dass ab dem 1. Januar 2024 Soja das im Rahmen des QS-Systems für Tierfutter eingesetzt werden soll nachhaltig und entwaldungsfrei erzeugt werden muss. Die Ausweitung der EFISC-GTP-Zertifizierung auf das neue Nachhaltigkeitsmodul wird ab 2024 möglich sein.

Am 14. September 2023 veranstaltet EFISC-GTP dazu eine virtuelle, kostenlose Schulung für Unternehmen, Prüfer und Berater. Sollten Sie oder Kollegen Interesse haben, dann melden Sie sich unter folgendem Link an: https://forms.gle/NBJkycgzKinUzZ6V7.

DAH Ausschuss Agrar- und Handelspolitik (Außenhandel und internationaler Markt)
DAH Ausschuss Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit